Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE im Kreistag HSK - Jochim Blei

Trend zum Wohnkäfig? - Landrat erklärt den Bürgern sein neues „Schlüssiges Konzept“

Der HSK muss bekanntlich die Anwendung seiner bisherigen, selbstgestrickten Regelung zu den Kosten der Unterkunft (KdU) für Alg2- und Sozialhilfeempfänger auf Grund eines Urteils des Bundessozialgerichts ändern.

Sein neues „Schlüssiges Konzept“ erklärt der Landrat u. a. so:

Wenn tatsächlich keine angemessenen Wohnungen zu adäquaten Quadratmeterpreisen zu bekommen seien (Anmerkung: wie das in einigen Bereichen des HSK der Fall ist), könnten die Betroffenen ja auf Wohnfläche verzichten. Ihnen stünde dann ein deutlich größerer Wohnungsmarkt zur Verfügung.

Das bedeutet also, Betroffene dürften, z. B. in Brilon, gern eine „Luxuswohnung“ mit einem Quadratmeterpreis von 25 € anmieten, sie müsste nur klein genug sein. Für 2 Personen wären das rd. 15 Quadratmeter.

Der Landrat fände das angemessen.

Na dann mal schönes, neues Wohnen! An Zynismus ist das wohl nicht mehr zu überbieten.

Hongkong mit seinen 2-Quadratmeter großen Wohnkäfigen, auch Wohnsärge genannt, ist am Horizont in Sicht!